Florfliegen und andere Damen – Zu den neuen Arbeiten Sabine Emmerichs

von Detlef Stein 2014

 

In Sabine Emmerichs Werk treten seit den späten 1990er Jahren immer wieder Tiere auf: eine Kolonie brütender Kaiserpinguine in Lebensgröße, ein trottender afrikanischer Elefant – ebenfalls in Lebensgröße! – oder ein überdimensionierter Mistkäfer, der Atemgeräusche von sich gibt. Die Anatomie jener Tiere und – wie bei den Pinguinen - ihr Verhalten in der Gruppe sind Themen, denen die Künstlerin mit ihren Plastiken auf eindrucksvolle Art und Weise räumliche Präsenz verleiht.

 

In ihrer jüngsten Werkgruppe setzt sich Sabine Emmerich mit einer Insektensorte auseinander, die im Alltag kaum unsere Aufmerksamkeit zu erregen vermag, - und wenn doch -, dann eher als lästiger Störenfried. Die Rede ist von der Florfliege.

Auf einem Speiserest sitzend hat eine solche Fliege die Aufmerksamkeit der Künstlerin erregt. Auf der Fensterbank ihres Ateliers fanden sich bald weitere, teils tote Artgenossinnen, die von der Künstlerin weitergehend inspiziert wurden und für einiges  Erstaunen sorgten: durch ein Mikroskop betrachtet präsentierten sich die Florfliegen unerwartet farbenreich und schimmernd, in ihrer Erscheinung geradezu elfenhaft. Bei Sabine Emmerich stellten sich Assoziationen an die gezierten Gestalten von Prinzessinnen ein; auch an vereinzelte Frauendarstellungen aus der Kunstgeschichte fühlte sie sich erinnert. Dieser Faszination verdankt sich die hier vorgestellte Werkgruppe „Florfliegen und andere Damen“.

 

Wie auch schon bei ihren vorherigen Tierplastiken hat Sabine Emmerich für die Realisation der Plastiken Maschendraht als Werkstoff gewählt. Ausgerechnet dieses widerborstige Material ist es, das der Künstlerin ein getreuliches Nachbilden ihrer „Modelle“ ermöglicht. An den Rändern scharfkantig und stechend, letztlich jedoch weich und biegsam hält es die ihm verliehene Gestalt und ermöglicht der Künstlerin Körperformen zu biegen, die später mit Papieren - wie mit einer künstlichen Haut - überzogen werden.

Schließlich werden den geformten Insekten schimmernde Flügel aus Kunststofffolie   hinzugefügt. Auch jetzt noch, lange nach der Fertigstellung der Werkgruppe, sind in Emmerichs Atelier die Materialproben an den Wänden aufgereiht, die ihre Suche nach einem für diesen Zweck geeigneten Werkstoff dokumentieren.

 

Im Ausstellungsraum werden die Plastiken thematisch durch Zeichnungen und Fotografien ergänzt; zudem inszeniert Sabine Emmerich den Ausstellungsraum, setzt gezielte Lichtspots ein, um durch die hervorgebrachten Schatteneffekte eine märchenhafte oder traumartige Atmosphäre zu erzeugen. Gesteigert wird diese noch durch eine leise Sprechstimme, die aus Lautsprechern ertönt. Gesprochene Worte und Satzfetzen wie „als Ziel die Erlösungssehnsucht“, „der Himmel, die Erde“ oder „die Ahnfrau, die Göttin“ hat die Künstlerin einem Buch über Traumdeutung entnommen und erzeugt durch sie auch thematisch einen assoziativen Raum. In ihm sind die Florfliegen mehr als nur eine Insektenart; sie werden zu Bedeutungsträgerinnen, zu märchenhaften Wesen, sie verkörpern eine zerbrechliche Existenz. Auf eine Kugel montiert erinnert eine der Florfliegen an die Darstellungen der Fortuna, wie sie u.a. im Werk Albrecht Dürers vorkommt, und damit an das Glück und auch die Wandelbarkeit des Glücks. Fotografien von den toten Fliegen, die „Sterbenden Prinzessinnen“, stehen im Kontext des Memento mori und verweisen auf die Vergänglichkeit des Lebens.

 

Mit ihrer Werkgruppe hat Sabine Emmerich eine eigenständige Welt geschaffen, in der sie über Anmut und Verfall, über Entstehung und Wandel und auch über die Aufmerksamkeit gegenüber der Natur reflektiert. Zwischen sachlicher Beobachtung und traumhafter Entrückung eröffnet sich ein Raum, in den auch wir Betrachter eintreten dürfen.

 

Detlef Stein

 

 

 

 

Zu den Arbeiten Sabine Emmerichs

von Rainer Bessling 2012

 

 

Die Männer sind geschäftig. In der Schwebe zwischen Rolle vorwärts und Rolle rückwärts kleben sie mit den Füßen an einer Kugel. Drehen sie ein großes Rad oder werden sie gerädert? Sabine Emmerich schließt mit ihren „Heiligen Pillendreher“ an eine frühere Arbeit und an einen historischen Mythos an. Die alten Ägypter huldigten dem Scarabaeus Sacer, dem ehrwürdigen Käfer, in dessen Gestaltungsertrag, runden Mistballen nämlich, sie ein Symbol der Erde sahen. Nicht nur als Schöpfer der Weltkugel betrachtete man am Nil das fleißige Insekt, sondern auch als deren fortwährenden Antreiber.

 

 

Der Bildhauerin Sabine Emmerich gefielen einerseits die Legende zur Welterklärung und die Beförderung eines Käfers zum Weltenlenker, andererseits konnte sie sich immer schon auch für dessen Form und Farben begeistern, für den gewölbten Panzer, die kräftigen gezahnten Beine, die satten Schwarz-Blau-Töne mit ihrem violetten Schimmer. Die Begeisterung ist umso verständlicher angesichts der Tatsache, dass die schönen Tiere aus Mist einen ganzen Kosmos formen. Ihre männlichen Wiedergänger, die als Ensemble auftauchen, drehen in unterschiedlichen Proportionen Haufen zu Ballen. Mal mag die Sisyphos-Arbeit gelingen, mal wirken die vermeintlichen Gestalter überfordert. Komisch wirkt die Geschäftigkeit allemal.

 

 

Anders bei den Kaiserpinguinmännchen. Die bilden in Sabine Emmerichs Kolonie-Nachbildung in Lebensgröße einen dichten Kreis, um bei antarktischen Temperaturen ihrer Brutpflicht nachzukommen. Auf ihren Füßen, geschützt von einer Hautfalte, lagert das Ei. Durch Rotation sorgt der Männerkreis, dass die Wärme gleichmäßig und gerecht auf die Nachkommenschaft verteilt wird. Pränataler Bezug zum Kind, Teamwork und Solidarität bei der Arterhaltung, was kann man vom Herrn der Schöpfung mehr erwarten. Im übrigen kehrt nach Weibchen gut zwei Monate nach der Eiablage wieder vom Meerausflug zurück.  und löst das Männchen ab. Belohnung gibt‘s für den Einsatz also auch.

 

 

Sabine Emmerich greift in einzelnen Skulpturen und in Figurengruppen Gestalt, Haltung, Verhalten und Lebensumstände von Tieren auf und rückt ihre Protagonisten in häufig lebensgroßer Nachbildung nahe an den Betrachter heran. Ihre Arrangements sich variabel, treten aber in der Regel raumfüllend auf und zeigen sich in einer eindringlichen, unmittelbar berührenden Plastizität. Für den Nachbau einen afrikanischen Elefanten stellte die Künstlerin umfassende anatomische Studien an, um Körperbau und Bewegungsapparat genau zu erfassen. Die Naturnähe bricht sie durch das Material. Das Seidenpapier auf Maschendraht stellt nicht nur offensiv den Charakter des Artefakts aus, sondern spielt auch mit der dünnen Haut, der angesichts der Größe des Tieres häufig verkannten Sensibilität des „Dickhäuters“. Natur und Künstlichkeit, Wesen und Wahrnehmung korrespondieren so vielschichtig miteinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Sabine Emmerichs jüngster Arbeit „Die Seele baumeln lassen“ treten erneut menschliche Gliedmaßen in Übergröße auf. Diesmal scheinen sie allerdings nicht der Kunst entnommen und einer Künstlichkeit nachempfunden zu sein, sondern im Gestus  eines zeichenhaften, allegorischen Realismus gestaltet zu sein. Zwei übergroße Füße samt Unterschenkel eines Mädchens oder einer Frau sind an der Wand angebracht, „schweben“ also frei zwischen Boden und Decke. Eine große Zehe ist über die andere gelegt, eine Geste der Schüchternheit, der inneren Einkehr, der Selbstversenkung. Der Maschendraht ist diesmal nicht bespannt. Die durchsichtige Plastik wirkt wie eine fragile Raumzeichnung, der Körper hat seine Bodenhaftung, der Mensch seine Erdung verloren. Ganz Gefühl und Gedanke, wirkt er zugleich schutzlos offen und leicht. In der Transparenz  offenbart sich das Potenzial, über die körperliche Hülle hinauszuwachsen,